Die beste Reisezeit und das Klima in Spanien

Die beste Reisezeit und das Klima in Spanien

Das Klima in Spanien schwankt zwischen gemäßigten Temperaturen im Norden bis zu heißem und trockenem Klima im Süden. Bedingt durch die Größe Spaniens gibt es unterschiedliche Klimazonen. Die Küstenregionen der südlichen und östlichen Gebiete Spaniens zeichen durch ganzjährig mediterranes Klima aus. Nordspanien erfährt im Allgemeinen kältere Temperaturen, während Zentral-Spanien aufgrund der Plateau-Lage heiß und trocken bleibt.

Beste Reisezeit für Spanien

Die beste Reisezeit für Spanien ist abhängig von der Region und Art, wie Sie Ihren Urlaub verbringen mögen. Für einen Strandurlaub ist die beste Reisezeit mit garantiertem Sonnenschein die Monate Juni bis August. Natürlich sind dies auch die Monate, in denen die meisten Touristen entlang der spanischen Küste und auf den spanischen Inseln ihren Urlaub verbringen, mit der Folge, dass den Urlauber hohe Preise und Menschenmassen erwarten. Wer dem Touristenansturm entgehen möchte, sollte eher die Städte wie Sevilla, Madrid oder Granada besuchen; auch hier ist es sehr warm, jedoch mit weniger Touristen.

Eine gute Alternative für Reisen nach Spanien sind das Frühjahr und der Herbst; von April bis Ende Mai und Oktober bis November. Die großen Urlaubsorte sind noch nicht so überfüllt wie in der Hauptsaison, wobei das Wetter dennoch angenehm warm ist. Die monate Januar sowie Februar sind die beste Reisezeit zum Skifahren; es gibt genügend Schnee und häufig scheint die Sonne auf den Pisten. Vor allem in der Sierra Nevada kann die Sonne ziemlich brennen, sogar im Schnee.

Ganzjährig warm ist es auf den kanarischen Inseln: Gran Canaria, Fuerteventura, Teneriffa, Lanzarote. Es sind beliebte Winterreiseziele, um im Winter am Strand liegen zu können.

 

Empfehlung Reisebekleidung

Von Juni bis August kann an den Küsten dank dem mediteranen Klima durchweg leichte Sommerbekleidung getragen werden. lässige Beachwear wie Flip Flops, Westen, locker sitzende Kleidung und kurze Hosen genügen. In den Städten kann es teilweise unerträglich heiß werden. Einen Hut und Sonnencreme sollten Sie immer bei sich haben.
In der Nebensaison (April-Mai, Oktober-November) kann in bestimmten Teilen Spaniens wärmere Kleidung sowie auch Regenbekleidung erorderlich sein.

 

Unterschiede des Wetters auf Grund der Geographie Spaniens

Spanien teilt sich die Iberische Halbinsel mit ihren kleineren Nachbarn Portugal und befindet sich im Nordosten von der Gebirgskette der Pyrenäen. Umgeben vom Atlantischen Ozean und dem Mittelmeer gibt es in Spanien zahlreiche Küstenabschnitte, die vor allem im Sommer sehr beliebt sind.

Spanien hat im Wesentlichen zwei Inselgruppen, die bei Touristen sehr beliebt sind: Die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera) etwa 190 km südöstlich von Barcelona gelegen, ​​und die Kanarischen Inseln vor der Westküste von Afrika (vor allem Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und La Palma).

Das spanisches Festland ist das zweithöchste gebirgige Land in Europa, mit einer durchschnittlichen Höhe von 600m. Die Pyrenäen erstrecken sich ungefähr 400 km vom Baskenland bis an die Atlantikküste. Einige Berge erreichen eine Höhe von über 1.524 m, der höchste Gipfel liegt bei 3.404 m.


Holidaycheck - Entdecke preiswerte Pauschalreisen nach Spanien

Viel mehr Reisetipps über das beliebte Reiseland findest Du in der >> ÜBERSICHT SPANIEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ich stimme zu

Werbung

HolidayCheck




Werbung