Es gibt verschiedene Formen des öffentlichen Verkehrs in der Dominikanischen Republik. Komfortable Taxis, Fernbusse, Guaguas, Mietwagen, Motoconchos. Während meiner Reisen in die Dominikanischen Republik bin ich im Land schon viel umher gekommen und habe wohl jedes öffentliche Verkehrsmittel bereits ausprobiert.. Von Santo Domingo nach Cabarete, Cabarete nach Las Terrenas und Puerto Plata nach Santiago. Einmal habe ich sogar den Trip von Cabarete nach Haiti und zurück gewagt.Folgendes habe ich während dieser Zeit über den Transport der Dominikanischen Republik gelernt und teile meine Erfahrungen mit Dir.

 

Fernbusse in der Dominikanischen Republik

Dominikanische Republik - Metro Bus

Wenn Du eine längere Strecke in der Dominikanischen Republik fahren willst, wirst Du am ehesten einer der Fernbusse nutzen. Manchmal werden sie auch als First Class Bus gehandelt. Mag sein, dass sie für dominikanische Verhältnisse First Class sind – immerhin sind sie recht modern, sauber, klimatisiert, haben eine Toilette und sind ganz bequem. Letztlich sind es Standart Busse, wie wir sie aus Deutschland kennen. Aus Thailand kenne ich da ganz andere First Class Busse, mit Massage-/Liegesitzen, eigenem Videomonitor und kostenlosem Essen und Getränken. Egal, die Entfernungen in der Dom Rep sind ja nicht riesig. Genannt werden die Fernbusse in der Dom Rep „autobus“.

Vier Busunternehmen sind in der Dom Rep und bis nach Haiti unterwegs: Caribe Tours (Anbieter mit dem größten Netz), Metro Bus (Santo Domingo – Santiago – Puerto Plata – Sosua – Haiti), Aptpra (nur Santo Domingo – Higuey – Bavaro) und Bavaro Express (nur Santo Domingo – Bavaro – Punta Cana)  Gemeinsamme Busbahnhöfe gibt es in der Dom Rep leider nicht. Zudem befinden sich die Busterminals oftmals etwas außerhalb, meistens direkt an der Autobahn. Das heisst für dich, dass Du zunächst ein Taxi zum Bus nehmen musst. Zu finden sind die Standorte der unterschiedlichen Busterminals in den verschiedenen Städten der Dom Rep alle über Google Maps.

Noch ein Hinweis zum Gepäck: Reist Du mit einem Koffer oder großem Rucksack, der nicht in die Gepäckablage im Fahrgastraum passt, kommt dein Gepäck unten in den Stauraum rein. Du hast damit keine Kontrolle über Dein Gepäck. Nicht selten wird es gestohlen. Mein Tipp – kaufe zwei Tickets und stelle dein Gepäck auf den Sitz neben Dir!

 

Guaguas in der Dominikanischen Republik

Dominikanische Republik - Guagua Bus - Boca Chica Express

Guaguas sind eine kostengünstige Möglichkeit, um kürzere und mittlere Strecken in der Dom Rep zu fahren. Guagua heißt eigentlich, aus dem spanischen, nichts anderes als Bus. Guaguas sind kleinere Busse mit etwa 30 Plätzen. Günstig verbinden sie meisten zwei Ort miteinander. Beispielsweise zahlt man für die Strecke von Boca Chica bis ins Zentrum von Santo Domingo 70 Pesos.
Typische Routen für Guaguas sind die Strecken zwischen Santo Domingo und Boca Chica/Juan Dolio, zwischen Bavaro und Higuey oder zwischen Santiago und Monte Cristi.
Komfortabel? Naja – es ist ein Glücksspiel: Die neueren Modell sind klimatisiert und haben sogar kostenloses WiFi. Die älteren Modelle sind dann eher abenteuerlich!

Dominikanische Republik - Eine Fahrt im Guagua

Zu bekommen sind sie ganz einfach. Man muss nur wissen, wo man hin will. Viele Guaguas haben es aber auch an der Frontscheibe angeschlagen, wohin sie fahren. Du stellt Dich einfach an den Straßenrand und winkst eins der Gefährte heran. Aussteigen kannst Du jederzeit auf Zuruf – das System funktioniert sogar auf der Autobahn. Unterschieden wird zwischen „expresos“, d. h. Guaguas vom Start- bis zum Zielort durchfahren oder einem „caliente“, der überall auf der Straße Fahrgäste einsammelt.

Dominikanische Republik - Guagua - Boca Chica - Andres - Santo Domingo

Mit viel Gepäck ist es aber wieder so eine Sache – es ist eng. Am besten man bezahlt wieder für zwei Plätze. Sinn macht es auch, siich zuvor zu erkundigen, was die Fahrt von A nach B ungefähr kostet. Bist du erst einmal im Guagua, werden von Touristen gerne mal ein Velfaches der Fahrtpreise verlangt.

 

Taxis in der Dominikanischen Republik

Taxis sind in der Dominikanischen Republik fast überall verfügbar.
Aber vorallem an den Flughäfen und in den touristischen Gebieten extrem teuer, wenn man kein Einheimischer ist. Beispielsweise zahlt man für 10 km gerne mal 30 US$. Dafür wird man aber als Tourist auch in modernen Vans umherkutschiert.

Dominikanische Republik - Taxi Santo Domingo

Anders verhält es sich mit den Taxis in den Großstädten, wie Santo Domingo. Dort sind Taxis ziemlich günstig. Hier kosten dann die 10 km durch die Stadt nur noch 300 Peso. Dafür sind es meistens alte Autos ohne jeglichen Komfort, mit Glück erwischt man eins mit Klimaanlage – ansonsten, alle Fenster runtergekurbelt.

Seit 2017 ist auch der Taxivermittler Uber in der Dominikanischen Republik aktiv. Das System funktioniert super. Über die Smartphone App von Uber bestellt man sich ein Taxi, wenige Momente später ist es da. Das Gute: Man spart sich die nervigen Preisverhandlungen und preiswerter ist man mit Uber auch unterwegs.

 

Motoconchos in der Dominikanischen Republik

Dominikanische Republik - Motoconcho

Motoconchos sind nichts anderes Motorradtaxis. Dominikaner lassen sich damit auch schon mal Strecken von 30 min mit bis zu drei Personen auf dem Morrad umherfahren – schließlich ist es billig. Für uns Touristen ist das Motoconcho wohl eher das Beförderungsmittel auf Kurzstrecken.
Eigentlich jeder Dominikaner mit einem Motorrad unter dem Hintern fungiert als Motorradtaxi. Wenn Du am Straßenrand stehst und einem zuwinkst, wird er anhalten und Dich mitnehmen. Für eine Kurzstrecke werden in der Regel 50 Pesos aufgerufen (Dominikaner zahlen 25 – nunja, das Schicksal der Touristen).

 

Carro Publicos in der Dominikanischen Republik

Dominikanische Republik - Santo Domingo - Carro Publico

Carro Publicos sind schrottreife Autos, bei denen man sich fragt, wie sie fahren können und was sie zusammenhält.
Vor allem sind die Carro Publicos in Santo Domingo, Santiago, Puerto Plata und anderen größeren Städten unterwegs. In diese fahrbaren Untersätze werden 6 Passagiere (+ Fahrer) reingestopft. Beachtlich: 7 Personen in einem 5-Sitzer, eine Kuschelgarantie ist dabei wirklich gegeben! Es ist super unbequem, aber spottbillig. Etliche Kilometer innerhalb der Städte kann man so für 25 bis 50 Peso zurücklegen.

Dominikanische Republik - Santo Domingo - Haltestelle Carro Publico

Die Carro Publicos verkehren auf festen Routen, meistens entlang der großen Hauptstraßen. Start und Ziel sind meistens irgendwie auf der Frontscheibe vermerkt. Ich glaube, wer keine Ortskenntnis hat oder fliessend spanisch spricht, für denjenigen ist das System der Carro Publico völlig undurchsichtig.

 

Fahrpreise

Eine beachtliche Sammlung von Fahrpreisen auf vielen Strecken in der Dominikanischen Republik habe ich auf dem Blog von Reiseblogger Chris gefunden. Fahrpreise Dominikanische Republik.


Holidaycheck - Entdecke Pauschalreisen Dominikanische Republik

Viele weitere Reisetipps über die Dom Rep findest Du in der >> Übersicht Dominikanische Republik.

Bildverzeichnis: (c) Metro Bus