Der ethnographische Park der Pyramiden von Güimar ist ein historisches Monument. Im Park befinden sich sechs Stufenpyramiden, die große Ähnlichkeit mit vergleichbaren Pyramiden in Ägypten und Südamerika aufweisen.
Ja, Sie lesen richtig! Wir befinden uns nicht im alten Ägypten, sondern in Güimar auf der Kanaren-Insel Teneriffa. Tatsächlich gibt es in Güimar Pyramiden, die ein kleines Mysterium auf der beliebten Urlaubsinsel darstellen. Der norwegische Anthropologe und Naturforscher Dr. Thor Heyerdahl (*1914, † 2002) erforschte die Pyramiden, versuchte sie in einen geschichtlichen Kontext einzubinden und setzte sich für den Erhalt dieser kulturgeschichtlich bedeutenden Anlage ein.
In dem Park befindet sich das Museum „Casa Chacona“, in dem Fundstücke aus der Guanchenzeit ausgestellt werden, sowie ein Auditorium, in dem die Entstehung und Geschichte der Pyramiden von Teneriffa sehr anschaulich dargestellt wird.

Teneriffa Pyramiden Güimar

Teneriffa Pyramiden Güimar

 

Entstehung und Bedeutung der Pyramiden von Güimar

Der 65.000 m² große Komplex der Pyramiden von Güímar besteht aus  sechs rechteckig langgestreckten, pyramidenförmigen Terrassenbauten aus aufgeschichteten Lavasteinen.
In der Forschung ist man sich bis heute uneinig, welchem Zweck die Pyramiden von Güimar dienten. Selbst bei der Datierung der Bauwerke ist man sich nicht einig. Üblicher Weise werden die Pyramiden von Güimar mit ihrer Entstehung erst im 19. Jh. angesiedelt. Es wird vermutet, dass es sich lediglich um Steinanhäufungen von Bauern handelt, die in diesem Gebiet Terassengärten anlegten. Gegen diese Theorie spricht jedoch die Tatsache, dass die Pyramiden nach astronomischen und geometrischen Gestzmässigkeiten errichtet wurden.
Jeweils die Längsseiten der Pyramiden von Güimar weisen in die Richtung der Sonnenwende. Am Tag der Sommersonnenwende kann man von der Plattform der größten Pyramide einen zweifachen Sonnenuntergang beobachten. Die  Sonne versinkt hinter einer Bergspitze, passiert sie und taucht dann erneut auf, um danach hinter dem benachbarten Berg ein zweites Mal zu versinken. Jeweils an der Westseite befinden sich an der Pyramide Treppen, auf denen man zur Wintersonnenwende der aufgehenden Sonne entgegen sieht. Unter Beachtung der Tatsache, dass das Grundstück ehemals einem Freimaurer gehörte, verdichtet sich der Möglichkeit, dass die auf die Sonnenwende ausgerichteten Pyramiden von der Symbolik der Freimaurer geprägt sind.

 

Öffnungszeiten & Eintrittspreise der Pyramiden von Güimar

Öffnungszeiten: täglich 9:30-18 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 10,50 €
Kinder (von 9 bis 12) 5.25 €
Audiogerät 1,70 €

Website:
www.piramidesdeguimar.es
 

Weitere Reise-Inspirationen für Dich: