Antigua ist einer der ältesten Orte auf der Insel Fuerteventura, mit etwa 3000 Einwohnern. Erbaut wurde Antiqua im 18. Jahrhundert und sollte einst die Hauptstadt von Fuerteventura werden – der Titel der Hauptstadt war Antiqua dann aber nur ein Jahr vergönnt und ging auf den Ort La Oliva über. Die heutige Hauptstadt mit dem Verwaltungssitz der Insel Fuerteventura ist Puerto del Rosario.
Antigua gilt als der Ort der Künster auf Fuerteventura. In Antigua befinden sich entlang der Straßen Kunstwerke , wie z. B. ein großer runder Käse, der Queso Majorero und die großen Hände.
Viele kanarische Künstler haben sich in Antiqua niedergelassen.

antigua-1

 

Kirche „Cruz de los Caldos“

Die malerische Kirche „Cruz de los Caldos“ erbaute die Stadt 1785. Dies Kirche ist in der Regel geöffnet und kann besichtigt werden. Neben der Kirche befindet sich der sehr schön bepflanze Dorfplatz.

 

tradioneller kanarischer Markt in Antigua

Antigua gilt auch als zentraler Ort des Brauchtums der Fuerteventura. Jeden zweiten Sonntag im Monat, in der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr findet ein traditioneller kanarischer Markt statt auf dem Sie Kunsthandwerk erwerben können. Der ortsansässige Kulturverein Mafasca hat sich auf die Fahne geschrieben, das kanarische Brauchtum zu erhalten und zu fördern und organisiert auch diesen Markttag.

 

Windmühlen “Molinos” in Antigua

Fuerteventura ist ja auch die Insel der Windmühlen. Antiqua hat eine besonders schön und komplett restaurierte Windmühle vorzuweisen. Die Windmühle zählt zu den beliebtesten Fotomotiven Fuerteventuras. Das Mühlenmuseum – Molino de Antigua – können Sie besichtigen und erhalten einen Einblick in die landwirtschaftliche Geschichte von Fuerteventura.
Die Windmühle wurde mühevoll restauriert und ist heute wieder voll funktionsfähig. In Vorführungen können Sie live erleben, wie so eine Windmühle funktioniert, wenn ein Zahnrad in das andere greift.
Neben der Mühle befindet sich ein altes kanarisches Herrenhaus, dass, wie die ganze Anlage, unter der Leitung des Künstlers Cesar Manrique, liebevoll restauriert wurde. Darin befindet sich nun eine Ausstellung, ein kleines Restaurant und ein Souveniershop.
Das Mühlenmuseum befindet sich in einem großen Palmen- und Kakteengarten, der allein schon die Besichtigung lohnenswert macht. Unzählige Kakteen und Palmenarten leuchten in vielen bunten Farben. Dieser Garten fungiert gleichzeitig als staatliche Baumschule, in der neue Pflanzen gezüchtet werden, um sie später in den Urlaubsorten zur Verschönerung anzupflanzen.

Weitere Reise-Inspirationen für Dich: