La Oliva. Die kleine Stadt La Oliva mit den rund 10.000 Einwohnern war lange das politische Zentrum von Fuerteventura. Seit dem frühen 17. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war La Oliva die Hauptstadt von Fuerteventura. Heute können Sie immer noch viele schöne alte Gebäude sehen, die von dieser bedeutungsvollen Zeit zeugen.
Im Stadtzentrum von La Oliva befindet sich die Kirche „Parroquiade Nuestra Seiiora de Candelaria“. Diese hübsche kleine Kirche hat einen ungewöhnlichen quadratischen Glockenturm, der schon aus einiger Entfernung zu erblicken ist. Durch ein handgeschnitzte Holztür betreten sie die Kirche. Im Inneren der Kirche sehen Sie eine schön gestaltete Decke und ein großes Gemälde, welches das Jüngste Gericht darstellt. Das barocke Altarbild schuf der Künstler Juan de Miranda (1723-1805)

Sehenswert ist das „Casa de los Coroneles“ Hier hatten die Oberen des Militärs von Fuerteventura Ihren Wohnsitz. Heute befinden sich im Inneren wechselnde Ausstellungen.
Über dem Haupteingang befindet sich ein Familienwappen mit einer Baumkrone und einer Ziege. Die hölzernen Balkone sind mit vielen schönen Schnitzereien verziert.
Die Armen Menschen in La Oliva behaupteten immer, dass Haus hätte 365 Fenster. Mit dieser Aussage bewerteten sie den Reichtum der Bewohner des Hauses, sie hätten so viele Fenster, wie das Jahr Tage hat.

Sehenswert ist auch das „Casa del Capellan“, wo der örtliche Priester wohnte. Dieses Gebäude ist reich verziert und spiegelt den kanarischen Baustil wider.

Das „Casa Mane“ neben der Kirche beherbergt eine Kunstausstellung mit Handarbeitsexponaten kanarischer Künstler, sowie zeitgenössischer Kunst.
Öffnungszeiten des Museums: Dienstag bis Freitag 9.30 bis 17.30 Uhr, Sonntag 9.30 – 17.30 Uhr

 

Weitere Reise-Inspirationen für Dich:

Pin It on Pinterest

Shares