Bosnien/Herzegowina

Besonders bemerkenswert in Bosnien/Herzegowina ist der Charme des Landes mit der üppigen, bergige Landschaft, die am besten in einem der Nationalparks kennegelernt werden kann. Auch heute noch wird Bosnien/Herzegowina mit dem jugoslawischen Krieg, der in den 1990er Jahren auf dem Balkan tobte, in Verbindung gebracht. Dieses Erbe zeichnet Bosnien/Herzegowina mit einer gebrochenen Infrastruktur und einer Landschaft, die in einigen Regionen noch mit Minen übersät ist, bis heute.

Allerdings gibt es viel Positives in Bosnien/Herzegowinas Städten zu entdecken, vor allem die kosmopolitische Hauptstadt Sarajevo mit dem türkischen Erbe und einer lebendigen Café & Kneipen Szene. Anderswo gibt es historische Burgen, prächtige alten Moscheen, Klöster und katholische Kirchen zu besichtigen. Aber vielleicht mehr als alles andere, ist es die rekonstruierte osmanische Brücke von Mostar, die sowohl die Vergangenheit als auch einen positiven Neuanfang für das Land symbolisiert.

Bosnien/Herzegowina: Geschichte des Landes

In der Zeit des Römischen Reiches war das heutige Bosnien Teil der römischen Provinz Dalmatien. Dann, nach kurzen Besetzung durch die Goten, wurde das Gebiet für den nächsten sechs Jahrhunderten autonomer Außenposten des Byzantinischen Reiches. Ab 1180, als die byzantinische Herrschaft zu Ende ging, und als ab 1463 die osmanischen Türken die Kontrolle übernahmen, war Bosnien mehr oder weniger ein unabhängiger Staat unter einer Reihe von Herrschern, die das Gebiet nach Süden um die Provinz Hum (Herzegowina)erweiterten. Als Provinz des Osmanischen Reiches, hatte Bosnien-Herzegowina zwei Unterscheidungsmerkmale: Erstens, ein Großteil der Bevölkerung konvertierte zum Islam, und zweitens, als Grenzprovinz, schütze sie in erste Linie als Verteidigungsstellung vor Überfällen auf den osmanischen Machtbereich. Folglich litt das Land unter wiederholten Invasionen, was zu Zerstörung und Entwurzelung des Landes führte.
Unter dem Druck von Österreich begann die osmanischen Herrschaft im 18. und 19. Jahrhundert schwächen zu werden, bis die Türken schließlich nach dem russisch / Serbisch-Türkischen Krieg von 1876 vertrieben wurden. Bosnien wurde der österreichisch-ungarischen Monarchie von zugeteilt. Ein Zustrom von Nicht-Muslimen brachte Bosnien seinen heutigen ethnischen Mix. Der Ersten Balkankrieg von 1912/13 und dann die Ermordung des österreichischen Erzherzogs Franz Ferdinand in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, führte direkt zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Am Ende des Krieges, mit Zustimmung der siegreichen Großmächte, annektierte Bosnien Serbien als Teil des neuen „Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen“, das im Jahr 1929 in Jugoslawien umbenannt wurde.

Während des 2. Weltkriegs wurde Jugoslawien zerstückelt in einen sogenannten „Unabhängigen Staat Kroatien“, regiert von der faschistischen Ustascha-Bewegung. Nach der kommunistischen Machtübernahme im Jahre 1945 wurde Bosnien-Herzegowina eine Teilrepublik des neuen jugoslawischen Föderation.

Die ethnischen Rivalitäten sind charakteristisch für die Politik der Region, wurden aber weitgehend während der kommunistischen Herrschaft unterdrückt. Allerdings verstärkten sich die Rivalitäten nach der Auflösung der jugoslawische Föderation und den Wahlen im Jahr 1990. Der Zerfall der jugoslawischen Föderation hatte als Folge den Bürgerkrieg; zuerst in Slowenien, Kroatien und dann schließlich in Bosnien.
Die ersten Nachkriegs-Wahlen im Oktober 1996, unter den Bedingungen des Dayton-Abkommens, brachte eine Stabilisierung für das Land.

[table style=“1″]

Land Republik Bosnien und Herzegowina

bosnien_herzegowina_fahne

Staatsform Föderale Republik
geografische Lage 42º bis 46º nördliche Breite
5º bis 20º östliche Länge
Nationalhymne Intermeco
Nationalfeiertag Ausrufung der Republik Bosnien und Herzegowina am 3. März 1992
Einwohnerzahl ca. 3,8 Mio
Ethnien 47% Bosniaken, 36% Serben, 12% Kroaten, 5% andere.
Religion 48,3% Muslime, 34% Serbisch-Orthodoxe, 15,4% Katholiken
Sprachen Bosnisch, Kroatisch, Serbisch
Hauptstadt Sarajevo, ca. 400.000 Einwohnern
Fläche 51.129 km²
höchster Berg Maglic, 2.386 m Höhe
längster Fluss Sava, 945 km Länge
größter See Busko, 8.300 km² Fläche
KFZ Kennzeichen BIH
Landeswährung konvertible Mark (KM/BAM)
Zeitunterschied zur MEZ = MEZ
internationale Telefonvorwahl +387
Netzspannung 220 Volt

[/table]

Pin It on Pinterest

Shares